Project Namibia 2015

„Hit the Beat – Silent words – sing out loud!“ ist ein Kunst- und Musikprojekt, präsentiert von Schülern der Waldorf School Windhoek und Gästen, mit Tanz, Trommeln, Chor, Theater, Garbage Music und Stockkampf.

Innerhalb von drei Wochen entwickelten die Schüler der Oberstufe, von der 10. bis zur 12. Klasse, gemeinsam ein außergewöhnliches Bühnenprogramm. Jeder Schüler konnte neben den Proben drei weitere Workshops für sich aussuchen: Tanz, Trommeln, Stockkampf oder Improvisationstheater. Den Abschluss der intensiven Projektwochen bilden zwei Aufführungen im Warehouse Theatre.

Die diesjährigen Aufführungen sind Teil eines Projekts, das im Oktober 2014 begann und von der US-Botschaft im Rahmen des President’s Emergency Plan for AIDS Relief (PEPFAR) unterstützt wird. Ziel des Projekts ist die Einrichtung eines ganzheitlichen Programms zur AIDS-Prävention für die 8. bis 12. Klasse der Waldorf School Windhoek. Dabei sollen Gespräche über AIDS-Prävention in künstlerische Aktivitäten eingebettet werden, die das Selbstwertgefühl und das Durchsetzungsvermögen stärken – beides wichtige Zielkompetenzen jedes sinnvollen Präventionsprogramms. Zur Ergänzung der schulinternen Workshops hat auch Childline/Lifeline eigene Kurse beigesteuert.

Während des gesamten Projekts arbeiteten die Schüler an der musikalischen Darstellung AIDS-bezogener Themen, nähten Gebetsflaggen und übten sich mithilfe von Stockkämpfen an durchsetzungsstarkem Verhalten. Daneben fanden diverse Kunstseminare mit dem Ziel statt, die Wahrnehmung der natürlichen Umwelt und den Respekt für diese zu schärfen. Die Ergebnisse dieser Workshops werden im Rahmen der „Hit the Beat“-Aufführungen ausgestellt.

„Hit the Beat – Silent words – sing out loud!“ ist eine kraftvolle Präsentation. Eingestreute Gedichte, die von Schülern selbst geschrieben oder aufgrund ihres Bezugs zur AIDS-Prävention ausgewählt wurden, setzen beruhigende Akzente im Programmablauf.

Choreographie unterstützt die Kreativitätsentwicklung und stimuliert ganz allgemein die Gedächtnisleistung. Im Zuge ihrer künstlerischen Arbeit entwickeln die Schüler Kreativität, Mut, Teamfähigkeit, Musikalität und Rhythmusgefühl – allesamt Qualitäten, die den Aufbau von Selbstvertrauen fördern.

Musik verbindet. Nonverbale Kommunikation kann Menschen einander näher bringen. Bei der Arbeit mit Musik sind alle gleich; trennende oder diskriminierende Faktoren spielen keine Rolle. Die Schüler stärken ihr Körpergefühl durch das tägliche Tanz- und Bewegungstraining. Spezielle Übungen erhöhen nicht nur ihre Stabilität, Flexibilität und Koordinationsfähigkeit, sondern helfen ihnen auch, Bühnenpräsenz zu entwickeln.

Zum Team hinter den Schülern gehören Simone de Picciotto (Projektleitung, Chorleitung, Trommelworkshop, Stockkampf und Garbage Music Workshop), Carmen Nothando-Voigt (Tanz und Choreografie), Luigi Scranao und Norman Skillen (Theater, Dichtkunst und Improvisation), Tony Muirhead (Trommel), Felix Spitta (Hip-Hop und Filmaufnahmen) sowie Lehrer der Waldorf School Windhoek. Gonzo ’n Friends aus Deutschland bieten einzelnen Schülern Gesang- und Musikunterricht (Schlagzeug und Keyboard). Während der Aufführungen im Warehouse Theatre werden sie als Gäste mit den Schülern gemeinsam auftreten.

facebook: hitthebeatconcert
on youtube
www.waldorf-namibia.org

Comments are closed.